close

Microsoft

Allgemein

Microsoft Edge „Arbeitsfeed“ – Microsofts Vision des modernen Dashboards?

Es ist wieder einmal so weit! Die Microsoft hat uns mit einem neuen Windows Update beglückt und siehe da! Tatsächlich einmal greifbare Änderungen!

Microsoft Edge wurde angepasst und zeigt nun die wichtigsten arbeitsrelevanten Informationen aus dem Microsoft 365 Umfeld des eingeloggten Benutzers. (Vorausgesetzt natürlich, das Unternehmen befindet sich in der Cloud und das entsprechende Update wurde von der Unternehmens-IT ausgerollt)

Egal ob Dokumente, die von meinen Kollegen bearbeitet wurden, wichtige E-Mails meiner letzten Dokumente oder Microsoft 365 Applikationen wie Outlook, Word, Excel oder PowerPoint, mit dem Microsoft Edge „Arbeitsfeed“ hat man nun alles auf einem Blick

(mehr …)
mehr lesen
AllgemeinCollaboration, ProduktivitätDigitaler ArbeitsplatzMicrosoft 365Tool, Bot, App, Add-In

Microsoft Viva Goals: Erledigen Sie ihre Ziele

Die Ziel-Managementlösung verspricht alles, um strategische Ziele der Organisation optimal nach den wichtigsten Prioritäten auszurichten und messbare Ergebnisse zu erhalten. Wichtig ist dabei auch die Einbindung der Mitarbeiter und Motivation. Dazu wendet Microsoft Viva Goals die Leistungsfähigkeit des OKR-Frameworks (Objectives and Key Results) an.

(mehr …)

mehr lesen
AllgemeinDigitaler ArbeitsplatzHow-To, Tutorial, SzenarioTeams, Groups

Microsoft Teams Preview

Hinweis: Dieser Beitrag wurde mithilfe von ChatGPT erstellt. Hier können Sie nachlesen, wie die Erstellung funktioniert:
KI Unterstützte Erstellung eines Blogbeitrags

Microsoft hat kürzlich eine neue Teams-Desktop-Version für Windows vorgestellt. Der neue Teams-Client wurde von Grund auf neu entwickelt und bietet eine schnellere, einfachere und flexiblere Erfahrung für BenutzerInnen. Mit dieser neuen Version können NutzerInnen schneller an Besprechungen teilnehmen und sich auf ihre geschäftlichen Aufgaben konzentrieren.

So aktivieren Sie die neue Version von Microsoft Teams

Als Administrator können Sie die neue Version von Teams für Benutzer in Ihrer Organisation aktivieren. Unter der Richtlinie „TeamsUpdateManagement“ können Sie steuern, wer die Option „Try the new Teams“ sehen kann.

Top-Features von Microsoft Teams

Die neue Version von Microsoft Teams bietet viele Vorteile für UserInnen, darunter schnellere Ladezeiten, geringerer Speicherbedarf und die Möglichkeit, Chats in einem separaten Fenster zu öffnen. Außerdem bietet die neue Version verbesserte Audio- und Videofunktionen sowie eine verbesserte Zusammenarbeit und Integration mit anderen Microsoft-Produkten wie OneNote und SharePoint.

Aktuell in Entwicklung: Was noch fehlt und woran gearbeitet wird

Obwohl die neue Version von Microsoft Teams viele Verbesserungen bietet, gibt es immer noch einige Funktionen, die fehlen oder noch entwickelt werden. Dazu gehören benutzerdefinierte Apps, Anheften oder Sortieren von Apps, und das Erstellen von Teams innerhalb des Clients. Es wird jedoch daran gearbeitet, diese Funktionen in zukünftigen Updates zu integrieren. Microsoft arbeitet auch an erweiterten Anruffunktionen wie Anrufwarteschlangen und Reverse Number Lookup sowie an erweiterten Meeting-Funktionen wie Breakout-Räumen und 7×7-Video. Auch die Integration von Drittanbieter-Apps und LOB-Apps sowie die Suche in Chats und Kanälen sind in Arbeit.

Fazit

Insgesamt bietet die neue Version von Microsoft Teams eine bessere BenutzerInnenerfahrung und verbesserte Funktionen. Wir sind gespannt, welche neuen Funktionen und Verbesserungen zukünftige Updates bringen werden.

mehr lesen
AllgemeinHow-To, Tutorial, SzenarioTeams, Groups

Microsoft Teams: Verwandeln Sie langweilige Meetings mit Snapchat Lenses in unterhaltsame Erlebnisse

Auch in der virtuellen Welt möchten wir uns von unserer besten Seite zeigen. Zum Glück gibt es heute zahlreiche Tools und Funktionen, um unsere Video- und Online-Meetings aufzupeppen. Microsoft Teams hat kürzlich mit „Snapchat Lenses“ ein interessantes Update veröffentlicht, das uns ermöglicht, über 20 der beliebtesten Snapchat-Filter direkt in Teams zu verwenden. Dies gibt Meetings eine lockere Note und macht Teams insbesondere für Mitarbeiter*innen, die von zu Hause aus arbeiten, unterhaltsamer.

(mehr …)

mehr lesen
AllgemeinDigitaler ArbeitsplatzMicrosoft 365

Effektiveres Arbeiten mit Microsoft Planner

Das neue Rich-Text-Update erleichtert die Planung und Zusammenarbeit 

Microsoft startet mit März 2023 das Rollout für das „Rich Text in Planner Aufgabennotizen“ Update, es bietet die Möglichkeit, Rich Text in Aufgabenbeschreibungen und Kommentaren zu verwenden. Diese neue Funktion ist eine willkommene Ergänzung für Nutzer, die detaillierte Informationen in ihren Aufgaben speichern möchten.

Bisher war es in Planner nur möglich, einfache Texte ohne Formatierung in Aufgabenbeschreibungen und Kommentaren zu verwenden. Mit dem neuen Rich-Text-Update können Nutzer nun Text formatieren, Bilder einfügen, Links einfügen und sogar Aufzählungslisten erstellen.

(mehr …)

mehr lesen
AllgemeinApple, iOS, MacOSCloudDigitaler ArbeitsplatzHow-To, Tutorial, SzenarioMicrosoft 365ProdukteTeams, GroupsTechnologie

Internationale Zusammenarbeit leicht gemacht!

Geschäftsmann übt mehrere Tätigkeiten gleichzeitig aus - Multitasking - Kommunikation

Anzeige von Zeitzonen in MS-Teams

MitarbeiterInnen von großen Konzernen stehen häufig vor der Herausforderung, mit KollegInnen kommunizieren zu wollen, die in anderen und weit entfernten Zeitzonen leben und arbeiten. Zugegeben, eine Zeitverschiebung von ein bis zwei Stunden ist in den meisten Fällen als „vernachlässigbar“ abzustempeln, aber auch hier kann man schnell eine automatisierte „Out of Office“ Nachricht erhalten, wenn beispielsweise der Arbeitstag des Gegenübers bereits vor zwei Stunden geendet hat.

Microsoft Teams hat nun ein neues Feature ausgerollt, welches innerhalb der Profilkarte eines Kontakts die aktuelle Zeitzone des jeweiligen Users anzeigt.

(mehr …)
mehr lesen
AllgemeinAnalytics, Auswertung, StatistikAzureCloudKünstliche Intelligenz

Microsoft Azure Advanced Analytics und Data Science Tools  (Teil 1.) 

Bei Microsoft zum Hands-On Workshop: Azure Advanced Analytics und Data Science Tools 

Neulich im Microsoft Lab zum Hands-On Termin: Azure Machine Learning Studio und Workbench, Azure (Data Science) Virtual Machine, Microsoft Open R und mehr. Gemeinsam mit meinem Kollegen Michael König bei Microsoft. Die Größe der Community hält sich in Grenzen (9 Teilnehmer inkl. Tutor).

Der Gegenstand: Anwendung von Machine Learning in Data Science und Data Analytics  

Für Data Analytics können nun Machine Learning Systeme in ihrer speziellen Eigenschaft angewendet werden, auf der Basis von Daten selbstständig zu lernen. Data Science ist dabei ein Überbegriff, der Data Analytics beinhaltet. Während man von einem Data Scientist erwarten kann, auf der Basis von Daten Prognosen zu liefern, muss der Datenanalyst aussagekräftige und belastbare Daten aus verschiedenen Datenquellen aggregieren. (mehr …)

mehr lesen
AllgemeinKünstliche Intelligenz

Automatische Klassifizierung von Servicetickets mittels Natural Language Processing

Rohdaten

Der Datensatz umfasst etwa 30000 Tickets erstellt in einem Zeitraum von 5 Jahren. Ein Ticket wird mittels einer E-Mail erstellt. Jedem Ticket wurde ein Servicetyp zugewiesen, wobei bei ca. 7000 Tickets dieser Servicetyp fehlt. Insgesamt wurden ca. 400 verschiedene Typen verwendet.

Aufbereitung

Eine Klassifizierung mit einer sehr großen Anzahl an verschiedenen Typen ist nicht zielführend. Betrachtet man den Datensatz kann man erkennen, dass einige Servicetypen nur sehr spärlich verwendet wurden. Um die Kategorien einzuschränken, betrachten wir nun nur Typen mit mindestens 200 Einträgen. Dadurch bleiben 17 verschiedene Kategorien bei verbleibenden 22000 Tickets. Ohne die Anzahl der Tickets signifikant zu verringern (ca. 1000 Datensätze) kann so mit einem abgespeckten Klassenspektrum gestartet werden. Als Input wird die E-Mail im Format „<Betreff>: <Inhalt>“ verwendet.

(mehr …)

mehr lesen
AllgemeinAnalytics, Auswertung, StatistikThema

RDLC Reports in Visual Studio 2017

Einleitung

Mit Visual Studio 2017 gibt es viele neue Features, die uns als SW-Entwickler das Leben um ein Vielfaches einfacher gestalten.

Leider wurde die Verwendung von lokalen Reports – sog. RDLC Reports – sehr kompliziert gestaltet.

Damit man trotzdem auch mit VS2017 die gewohnten, sehr guten Featuren von RDLC nutzen kann, folgende Anleitung mit Links auf die offiziellen Microsoft Seiten.

Vorgehensweise

Für die Verwendung von RDLC Reports in Visual Studio 2017 in ASP.NET-Projekten gehen Sie wie folgt vor (eine ähnliche Vorgehensweise gilt auch für die Verwendung von RDLC Reports in Windows-Forms-Projekten):

  1. Schließen Sie alle gerade geöffneten Visual Studio-Fenster
  2. Installieren Sie die Visual Studio-Extension „Microsoft Rdlc Report Designer for Visual Studio“:

    Download-Link:
    https://marketplace.visualstudio.com/items?itemName=ProBITools.MicrosoftRdlcReportDesignerforVisualStudio-18001
  3. Installieren Sie die Visual Studio-Extension “Microsoft Reports for Visual Studio”:

    Download-Link:
    https://marketplace.visualstudio.com/items?itemName=ProBITools.MicrosoftReportProjectsforVisualStudio

    Anmerkung:
    Falls die Installation der heruntergeladenen vsix-Dateien (Microsoft.RdlcDesigner.vsix und Microsoft.DataTools.ReportingServices.vsix) nicht funktioniert, können die Extensions auch direkt in Visual Studio über Tools > Extensions and Updates installiert werden:
  4. Starten Sie Visual Studio und erstellen Sie eine ASP.NET Web Application:


    Alternativ dazu können Sie an einem bestehenden Projekt vom Typ ASP.NET Web Application weiterarbeiten.
  5. Fügen Sie das NuGet-Package „Microsoft.ReportingServices.ReportViewerControl.WebForms“ hinzu (aktuellste Version zum Zeitpunkt der Erstellung des Blogeintrags: Version 140.1000.523 vom 6. November 2017):




    Im Anschluss an die Installation des NuGet-Packages öffnet sich die Microsoft-Informationsseite “Get started with RVC – Next steps”:
    http://htmlpreview.github.io/?https://github.com/Microsoft/Reporting-Services/blob/master/Docs_14_0/Get-Started-With-RVC.html
  6. Erstellen Sie einen neuen Report:
    • Im Dialog “Add New Item” (Projekt > Add > New Item…) sehen Sie nun unter Visual C# die beiden Einträge “Report” und “Report Wizard”. Wählen Sie “Report” und drücken Sie den Add-Button:
    • Bestätigen Sie den Dialog, der nach dem Hinzufügen erscheint:

      Hinweis: Jede weitere Report-Datei können Sie nun über das Projektmenü Add > Report hinzufügen:
  7. Befüllen Sie den Report:
    • Öffnen Sie die Toolbox und fügen Sie die gewünschten Report Items hinzu, z.B. ein Table-Objekt:
    • Nach dem Hinzufügen müssen Sie das DataSet konfigurieren und dafür zuerst eine Datenverbindung zu einer Datenbank hinzufügen sowie die gewünschten Datenbank-Objekte auswählen:



      Wählen Sie die gewünschten Datenbank-Objekte aus:

      Bestätigen Sie den finalen Dialog mit OK:
    • Wechseln Sie von der Toolbox zum Fenster “Report Data” und fügen Sie die gewünschten Reportdaten zum Report hinzu (Beispiel: befüllen Sie die Tabelle mittels Drag&Drop mit den Daten aus dem Bereich “Report Data”):
  8. Erstellen Sie eine neue WebForm und fügen Sie den erstellten Report zum Formular hinzu (Project > Add > WebForm):
    • Wechseln Sie auf die Designansicht
    • Fügen Sie aus der Toolbox den ScriptManager hinzu (Toolbox > AJAX Extensions > ScriptManager):
    • Fügen Sie aus der Toolbox den ReportViewer hinzu und ändern Sie ggf. seine Größe:

      Falls dieser nicht vorhanden ist, gehen sie wie folgt vor:

      1. Toolbox > General > Choose Items…
      2. Browse: [Solution-Ordner]\packages\Microsoft.ReportingServices.ReportViewerControl.WebForms.140.1000.523\lib\net40\Microsoft.ReportViewer.WebForms.dll auswählen:
    • Im ReportViewer unter „Choose Report“ den angelegten Report (*.rdlc-Datei) auswählen:
    • Testen Sie die erstellte WebForm und den hinzugefügten Report mittels IIS Express durch Auswahl des gewünschten Browsers und Drücken des Play-Buttons:

mehr lesen
AllgemeinAnalytics, Auswertung, Statistik

Table-Switching bei High-Availability Staging/Reporting Lösungen

In manchen Szenarien ist eine klassische ETL-Lösung mit mehreren Staging/Harmonisierungs-Ebenen nicht realisierbar.

Häufig ist der Grund dafür der Wunsch nach sehr kurzen Latenzzeiten: Damit ist jene Verzögerungszeit gemeint, um Daten vom Vorsystem ins analytische Reporting zu transferieren.

Bei einem Full-Load werden aber die Daten vorher komplett aus der Zieltabelle gelöscht, um diese danach mit den neuesten Daten aus dem Vorsystem erneut zu befüllen.

Die Latenzzeit zwischen Löschen und fertiger Befüllung ist für das Reporting leider problematisch, da keine Daten verfügbar sind.

Um diese Anforderung so gut wie möglich zu bedienen, kommt die „Table-Switching“-ETL-Methode zum Einsatz.

(mehr …)

mehr lesen
1 2
Page 1 of 2