close

Tool, Bot, App, Add-In

AllgemeinAzureCloudKünstliche IntelligenzOffice 365Tool, Bot, App, Add-InVortrag, Training, Screencast

Global Azure Bootcamp 2017 Nachlese: Microsoft Teams um smarte Bots erweitern – Teil 1

Am Samstag, 22. April 2017 fand das weltweite Community-Event “Global Azure Bootcamp 2017” statt. Auch in Österreich und zwar im Linzer Wissenstrum organisierte Rainer Stropek und sein Team dieses Ereignis. Es war ein schönes Erlebnis dort teilnehmen zu dürfen. Wir, d.h. Nahed Hatahet und ich durften gemeinsam das Thema “Microsoft Teams um smarte Bots erweitern” vortragen.

Mein Teil des Vortrags war einerseits eine Live-Demo, die zeigt, wie man einen Bot grundlegend mit Visual Studio erstellt, und andererseits eine Demo, die zeigt, wie man einen Bot mit den kognitiven Diensten von Microsoft erweitert. Diese Demos möchte ich hier nochmals herzeigen und allen Interessierten damit den Anfang eigene Bots mit dem Microsoft Bot Framework zu erstellen, erleichtern. Da es sich um zwei Demos handelt, hab ich auch zwei Artikel vorbereitet, hier folgt nun Teil 1, der sich ganz einfach an dieses Thema annähert. 🙂

(mehr …)

mehr lesen
AllgemeinAzureCloudDevelopment, CodingHow-To, Tutorial, SzenarioHybridKünstliche IntelligenzTool, Bot, App, Add-In

Bot Framework Emulator – ein muss für jeden Bot Entwickler

Wir wollen hiermit den Bot Framework Channel Emulator (Kurz: Bot Emulator) vorstellen. Wie der Name schon sagt kann man damit das Verhalten seines Bots “nachspielen” um zum Beispiel Probleme zu lösen indem man die Kommunikation zwischen seinem Bot (FrontEnd) und dem Bot Diensten (Endpunkt) einsehen kann. Ideal auch um einfach die Funktionalität seines Bots zu testen. Somit also ein unverzichtbares Tool für jeden Bot Entwickler.

Schritt 1 – Es war einmal ein Bot…

Zuerst braucht man einmal einen Bot logischerweise. Diesen kann man sich ganz einfach mit den Azure Bot Services generieren und je nach Bedarf den Bot um eine entsprechende Bot Intelligenz mittels Coding erweitern.

(mehr …)

mehr lesen
AllgemeinCloudCollaboration, ProduktivitätHow-To, Tutorial, SzenarioOffice 365Social Networking, CommunityTool, Bot, App, Add-In

Willkommen Microsoft Teams – einfaches “ready to use” Teamwork

Vor nicht allzu lange Zeit wurde Microsoft Teams angekündigt – eine neue Funktionalität für Team Zusammenarbeit welche der Hersteller über Office 365 anbietet. Die nach dem “ready to use” Modell bereitgestellten Zusammenarbeitsbereiche  wurden speziell für Chat orientierte Zusammenarbeit optimiert und soll einfach in der Bedienung sein. Es werden verschiedene Apps für diverse Plattformen bereitgestellt um mit Microsoft Teams arbeiten zu können. Auf jeden Fall mal Wert sich das ganze genauer anzusehen würde ich sagen.

Aller Anfang ist eine App für Dein Gerät (nix Server oder so)

Im Jahr 2017 ladet man sich üblicherweise eine App herunter, also entweder für den Desktop und/oder für sein mobiles Gerät und legt einfach los, also so wie man es selbst nun mal im täglichen Gebrauch von Apps gewohnt ist (oder für viele Unternehmen, wie man sich das eben als Benutzer erwarten würde).

Den entsprechenden Download für die Microsoft Teams Anwendung findet man in den entsprechenden App Stores – und für Windows und Mac 🙂 gibt es auch eine entsprechende Desktop App – hier findest Du alle Microsoft Teams Apps (Desktop/Mobile): Download Microsoft Teams Desktop Apps und Mobile Apps

Und schon kann man sich mit seinem Office 365 Konto anmelden…

Kein Office 365 Konto vorhanden? Kein Problem hier kannst Du Dich auf Wunsch für ein “Ein-Monat kostenlos Office 365 testen” entscheiden: Office 365 kostenlos ausprobieren.

Willkommen Microsoft Teams, kann sich sehen lassen

Das Microsoft Teams Dashboard meldet sich (hier ausnahmsweise mal in der Desktop Version für Windows) und bietet eine übersichtliche Funktionsleiste mit den verschiedenen Möglichkeiten. Das Dashboard informiert über laufende Aktivitäten und ist sozusagen die persönliche Kommunikationszentrale in Microsoft Teams. Es bietet neben Chats auch entsprechende Suchmöglichkeiten an. Schaut sehr gut gelungen aus und ist einfach verständlich – bis jetzt zumindest einmal 🙂

Gut, das haben wir mal geschafft, schauen wir uns also mal die zentrale Funktion “Teams” an und erstellen zuerst einmal ein Team.

Neues Team erstellen und loslegen, jawohl!

Einfach auf das Teams Symbol klicken und auf “Team erstellen” klicken. Das Benutzerinterface hilft dabei. Wie man es von guten Apps gewohnt ist, sollte das möglichst selbstlernend funktionieren und das ist in Microsoft Teams auf jeden Fall schon mal sehr gut gelöst – alles mal leicht verständlich.

Im “Team erstellen Wizard” vergibt man als erstes einen Namen für sein “Team” und am besten eine gute Beschreibung zum Zweck und Ziel dieses Teams. Hier unser Beispiel dafür…

Als nächstes kann man gleich Team Mitglieder einladen mit denen man gemeinsam kommunizieren will und z.B. Dateien austauschen oder sich über aktuelle Themen unterhalten. Ein sicherlich sehr guter Mail Ersatz für Teams, wie wir empfinden.

Schließlich ist das Team eingerichtet (in unserem Beispiel haben wir uns dann für das Hinzufügen von Mitgliedern zu unserem Team zu einem späteren Zeitpunkt entschieden).

In wenigen Minuten kann das Team sofort zusammen arbeiten

Sofort kann mit der Zusammenarbeit im Team begonnen werden, so sieht das dann aus…

Dabei stehen dem Team folgende Möglichkeiten bereit:

  • Unterhaltungen
  • Dateien
  • Notizen
  • Personen hinzufügen
  • Kanäle erstellen (=Themenschwerpunkte)

Ganz unten kann man einfach eine Unterhaltung im Team beginnen und verschiedene Medien darin verarbeiten. Die Teamarbeit kann starten, los gehts und viel Spaß beim Ausprobieren wünsche ich mal hier.

Zusammenfassung

Mit Microsoft Teams lassen sich sehr schnell Bereiche zur Zusammenarbeit erstellen. Microsoft Teams soll dabei langfristig vermehrt die Kommunikation in kleinen Gruppen (Teams) fördern und stellt dafür genau die richtigen Funktionalitäten bereit. Es bietet im Detail viel Funktionalität (“Micro” Kollaboration) und ist sicherlich auch für kleinere Firmen ein sehr guter Mail-Ersatz, auch wenn man auf Mail wohl noch nicht ganz verzichten können wird (vor allem wenn man mit Personen außerhalb des eigenen Unternehmens zu tun hat, kommt man wohl oder übel an Mail noch nicht vorbei).

Eine sehr gute Ergänzung für kleinere Teams, die besser und schneller zusammenarbeiten müssen und keinen “Regeln” folgen müssen. Es bildet zu den notwendigen großen Ablagen und Kommunikationskanälen in Unternehmen – für die Prozesse und Regeln notwendig sind – eine ideale Ergänzung in der “kleinen” Zusammenarbeit, die schnell und unkompliziert möglich sein soll.

Es kristallisiert sich heraus, das Microsoft Teams zusätzlich in Unternehmen eine gute Ergänzung zu den bisherigen Ablagen und größeren Zusammenarbeitsbereichen sein wird – und eine Verlagerung der Kommunikation von Mail nach Teams fördern wird. es bleibt spannend und wir werden noch mehr über Microsoft Teams berichten, das ist sicher.

mehr lesen
CloudCollaboration, ProduktivitätHybridMobilityOffice 365On-PremisesSharePoint 2013SharePoint 2016SharePoint OnlineTool, Bot, App, Add-InYammer

HATAHET evaluiert: Microsoft Flow

Es gibt etwas Neues! Also eigentlich ist es schon einige Zeit verfügbar. Aber es musste schon einige Zeit vergehen, bis eine nähere Betrachtung von Microsoft Flow auch wirklich Sinn macht.

Was ist Microsoft Flow?
Dieses Tool/Service gehört zum Genre der sogenannten “Internet Middleware”. Ein Beispiel: Nach dem Empfang einer E-Mail auf meine Office 365 E-Mail-Adresse soll das Attachment automatisch in meiner Dropbox gespeichert werden.
In diesem Satz sind zwei Services von zwei unterschiedlichen Firmen erwähnt, die jetzt plötzlich zusammenarbeiten sollen. Mit Tools wie Zapier oder IFTTT war das bisher schon möglich (Yahoo Pipes ist auch noch in guter Erinnerung). Allerdings ist die Integration von Tools und Services aus dem Hause Microsoft nicht so detailiert möglich, wie das jetzt Microsoft Flow anbietet.

Wo kann ich mir selbst ein Bild machen?
Es gibt zwei Komponenten von Microsoft Flow:

  • Microsoft Flow Webseite – Im Web ist die zentrale Administrationsoberfläche von Microsoft Flow. Hier können Flows erstellt und bearbeitet, alle administative Tätigkeiten durchgeführt und Vorlagen verwendet werden.
  • Microsoft Flow App für Android & iOS – Die Mobile App von Microsoft Flow ist die Verbindung aufs Telefon.

Zum Beispiel muss die App am Telefon installiert sein, um den hier dargestellten Flow ausführen zu können:

Abgebildet ist die Webseite von Microsoft Flow. Sichtbar ist ein von mir erstellter Flow, der mir eine Push Notification am Telefon anzeigt, wenn ich eine Mail von Nahed bekommen habe. Diese Push Notification erfordert allerdings, dass ich auch die Microsoft Flow App am Telefon installiert habe.

Grundsätzlich ist es auch möglich, mit der App am Telefon Flows zu erstellen und zu bearbeiten:

Allerdings ist das eher umständlich. Während der Bearbeitung hatte ich den Eindruck, dass der Flow Editor am Telefon nur ein Web View auf den Editor der Webseite ist. Somit würde ich das mobile Bearbeiten nur als Ausweichmöglichkeit empfehlen und eher zum Desktop greifen.

Warum ist das für mich interessant?
Gemeinsam mit meinem Kollegen Benjamin habe ich letztes Jahr in einem Vortrag am HATAHET Next Destination Event schon darüber berichtet. Die Entwicklung von Microsoft Flow dürfte unter anderem deswegen vorangetrieben worden sein, weil es für SharePoint Online in Zukunft nicht mehr so einfach sein wird, ohne Drittanbieter komplexere Workflows zu realisieren. Hier füllt Microsoft Flow einerseits eine Lücke die erst entstehen wird, andererseits rückt das Thema Workflows etwas näher zum Power User und ist dort in eine Strategie eingebettet. Flow ist neben PowerApps und PowerBI eine Säule dieser Strategie um Power Usern zu ermöglichen, ihre Arbeitsprozesse effizienter und angenehmer zu gestalten.

Was hat das mit SharePoint zu tun?
Der Zusammenhang mit SharePoint besteht in der stärkeren Integration mit allen Office 365 Services inklusive SharePoint Online. Alle Ereignisse die im Office 365 Universum ausgelöst werden (empfangene E-Mails, raufgeladene Dateien, etc.), können mit Microsoft Flow behandelt und als Trigger verwendet werden.
Und: Nicht nur die Cloud profitiert, mit dem Data Gateway kann auch eine Verbindung on-premises Daten hergestellt werden.
Mehr Details und Links gibt es hier.

Ich will mehr!

  • Weiter Details zum Thema Flow sind zum Beispiel die sogenannten Environments (auf Deutsch: Umgebungen). In einem Environment (zu erstellen vom Admin im Flow Admin Center) können innerhalb eines Office 365 Tenants getrennte Umgebungen für zum Beispiel geographisch Getrennte Umgebungen erstellt werden. Mehr zu Enviromnents gibt es hier.
  • Wie ähnliche Services in diesem Genre ist auch Microsoft Flow nicht immer kostenlos. Informationen zu Preisen gibt es hier.
  • Die Schwester von Flow ist PowerApps – auch einen Blick wert! Hier geht es zu PowerApps. Randnotiz für die ganz Fortgeschrittenen: Es gibt etwa auch die Möglichkeit, einen Flow aus einer PowerApp zu starten.

Zum Schluss
Behalten Sie den Microsoft Flow Blog im Blick – hier werden immer wieder neu unterstützte Services und zu automatisierende Vorgänge beschrieben. Trotz der General Availability würde ich empfehlen, Microsoft Flow zuerst in einem Pilot-Projekt zu evaluieren, bevor ein großer Einsatz geplant wird. Sowohl die Webseite als auch die Mobile Apps werden weiterhin ständig aktualisiert und bieten eventuell mit dem nächsten Update die für Sie relevante Funktionalität.

 

Wie immer stehen wir für Beratung zu diesen und allen anderen Themen rund um SharePoint jederzeit zur Verfügung.
Reden wir miteinander 😉

mehr lesen
AllgemeinApple, iOS, MacOSCloudCollaboration, ProduktivitätFormularmanagementHow-To, Tutorial, SzenarioHybridKonfiguration, DeploymentMobilityOffice 365SharePoint 2016SharePoint OnlineTool, Bot, App, Add-In

PowerApps Praxistest: SharePoint Listen als App mobil bereitstellen

PowerApps ist in aller Munde und für SharePoint gibt es auch viele neue Möglichkeiten. So kann man Daten die in SharePoint liegen mittels PowerApps quasi per Knopfdruck auf mobilen Geräten bereitstellen.  Mit PowerApps lassen sich sofort Benutzerinterfaces für das mobile Bereitstellen, Verarbeiten und Bearbeiten von u.a. SharePoint Daten nutzen. Der Hersteller verspricht schon beim Aufrufen von PowerApps so einiges und stellt klar “create Apps in minutes that work across the web and mobile” (siehe auch Beitragsbild dazu).

Schauen wir uns also an, ob das wirklich so einfach geht…

Das Szenario: SharePoint Liste als App mobil bereitstellen

In unserem Szenario lege ich eine SharePoint Webseite (Subseite) an und erstelle eine benutzerdefinierte Liste für Kontakte und nenne diese auch einfach Kontaktliste. Nun will ich diese Liste auf mein Apple iPhone (zum Beispiel) bereitstellen und benötige somit ein Benutzerinterface genau dafür: Die Kontaktliste anzeigen und idealerweise kann ich von unterwegs dann auch gleich Daten verändern oder gar neue Kontakte erstellen. Legen wir also los…

(mehr …)

mehr lesen
AllgemeinApple, iOS, MacOSCloudCollaboration, ProduktivitätHybridMobilityOffice 365On-PremisesSharePoint 2016SharePoint OnlineTool, Bot, App, Add-In

Office 365: Mobile View und Mobile App, auch für SharePoint 2016

Allgemeines

Heut zu Tage wird es immer wichtiger auf Dokumente und Inhalte auch von unterwegs zugreifen zu können. Dokumente oder SharePoint Seiten mit Hilfe eines Laptops auch von Unterwegs abzurufen, ist für niemanden mehr eine Herausforderung. Mit der immer besser werdenden Hardware im Smartphone und Tablet Bereich werden diese mobilen Endgeräte immer mehr zum Laptop Ersatz.

Nun steht Microsoft mit SharePoint vor der Herausforderung drei mobile Betriebssysteme zu unterstützen. Im “Android” und “iPhone” Bereich will Microsoft mit einer mobile App aufwarten.

Mit der am 27.06.2016 zuletzt upgedateten Version der “Microsoft SharePoint” App für iOS, gibt Microsoft den Startschuss für das “intranet in your pocket”

Download von itunes

Ende 2016 soll eine Version für Android und Windows Universal ebenfalls auf den Markt kommen (Quelle: Office Blogs – KLICK)

User wie meine Wenigkeit, die sowohl privat als auch beruflich Windows 10 mobile Endgeräte benutzen, hatten bis vor kurzem nur die Möglichkeit die alt bekannte, und wenig zufriedenstellende “mobile view” zu nutzen die meist, Beispielsweise nur ein Sub Set von Listenspalten angezeigt hat.

Mit Office 365 hat der User nun die Möglichkeit in einer mobilen responsive Ansicht innerhalb des SharePoints zu navigieren.

Über den Applauncher kann der User nun wie gewohnt alle Office 365 Features nutzen.

Nokia Lumia 950-Applauncher

Startseiten Ansicht der Seite “Hatahet Showcase”

Applikation “Delve”

Technical Sneak Peek

Surft ein User nun auf die Unternehmens SharePoint Homepage mit Hilfe eines mobilen Browsers (Windows Phone, iPhone oder Android) so wird der dieser auf eine eigene “touchapp.aspx” Seite weitergeleitet (Android und iPhone können unter Umständen weniger Funktionen im Applauncher anbieten). Diese Seite zeigt dem User alle Apps auf der SharePoint Seite und deren Unterwebsites an. Mit einem Klick auf den Applauncher in der linken unteren Ecke kann er, die Ihm zur Verfügung stehenden Applikationen wie Delve, Kalender, Video, Sway usw. je nach seinen Berechtigungen aus dem Office 365 verwenden.

Conclusio

Ja es stimmt – Es gibt derzeit wieder einmal keine App für Windows Phone User. Jedoch besteht meiner Meinung nach auch kein Bedarf für eine eigene App, da das responsive Webdesign alle Möglichkeiten bietet und durch die “Cloud First” Strategie von Microsoft auf stätig aktualisiert wird, ohne App-Updates herunterladen und installieren zu müssen. Ein Feature welches sich für solch ein Upgrade anbieten würde, wäre eine intuitivere Navigation zurück, also heraus aus einer Applikation wie Beispielsweise “Delve”.

Published: 12.07.2016 10:12

Source: New feed

mehr lesen
AllgemeinCollaboration, ProduktivitätHybridMust-HaveOn-PremisesSharePoint 2013SharePoint OnlineTool, Bot, App, Add-In

Optimale Verwaltung von Dokumentvorlagen in SharePoint mit dem HATAHET Must-Have Solution Template Navigator for SharePoint 2013

Wie der Name schon sagt, ermöglicht ihnen dieses Produkt mittels einer praktischen Baumstruktur das einfache Navigieren durch die Dokumentvorlagen (.dotx files). Dokumentvorlagen werden zentral an einer Stelle gehalten und werden mittels dem Navigationsbaum wahlweise auf verschiedenen Teamsites präsentiert.

Der umständliche Aufruf von Vorlagen über Word ist mit diesem SharePoint Add-On ebenso überflüssig wie das zeitaufwendige Planen und Einrichten von Inhaltstypen und Vorlagen auf den diversen Dokumentbibliotheken. Der Template Navigator kann beliebig viele Hierarchieebenen zur Strukturierung der Vorlagen aufweisen und kann so konfiguriert werden, dass Vorlagen beliebig zusammengestellt werden können. So können zum Beispiel auf unterschiedlichen Sites nur site-spezifische Vorlagen anzeigt werden. Mit dem HATAHET Must-Have Solution Template Navigator navigieren Sie mit ihren Vorlagen gewiss in die richtige Richtung!

MEHR INFOS UND ZUR KOSTENLOSEN TESTVERSION:
https://www.sharepoint-must-haves.eu/alle-produkte/hatahet-must-have-solution-template-navigator-for-sharepoint-2013/a-4855/

mehr lesen
AllgemeinCloudDevelopment, CodingHow-To, Tutorial, SzenarioHybridOffice 365SharePoint OnlineTool, Bot, App, Add-In

Eine SharePoint 2013 App mit NAPA

In einem meiner letzten Blog Beiträge hatte ich angekündigt eine App mit NAPA zu erstellen.

NAPA ist bereits eine App, die es ermöglicht einfache SharePoint 2013 Apps oder Office 2013 Apps zu erstellen. Wenn man NAPA nutzen möchte, muss man dies in einer Developer Site Collection tun. Außerdem sollte man die NAPA App anschließend im SharePoint Store suchen und in der Site Collection hinzufügen.

SharePoint 2013 Bloglog, SharePoint Store NAPA App

Nachdem man NAPA hinzugefügt hat (Add und Trust), kann man diese auch aufrufen. NAPA zeigt anschließend folgenden Dialog.

Hinweis: Sollte der Benutzer mit dem die NAPA App geöffnet wird, ein Sonderzeichen wie z.B. ein | oder Klammern-Symbol im Displaynamen haben, dann liefert Office365 einen HTTP 500 Internal Server Error zurück. Es soll ja Benutzer geben, deren Organisationskonto einen Aufbau wie “Benutzernamen | Abteilungsnamen” haben. Wenn das der Fall ist, dann sollte man sich ein Benutzerkonto anlegen, das ohne diese Zeichen auskommt.

SharePoint 2013 Bloglog, NAPA Add New Project

Klickt man anschließend auf “Add New Project” kann man sich entscheiden, wofür man eine App entwickeln möchte. In unserem Fall wird es eine App für SharePoint sein.

SharePoint 2013 Bloglog, NAPA App for SharePoint

Hier kann man noch den Projekt Namen vergeben, in meinem Fall möchte ich eine App für eine einfache Zeiterfassung erstellen. Anschließend wird der Quellcode der Default.aspx Page angezeigt.

SharePoint 2013 Bloglog, SharePoint NAPA Default_aspx App

Klickt man in der Tool-Leiste (links im Bild) auf den “Play” Button, dann wird diese App innerhalb der SiteCollection auch deployed und kann verwendet werden.

SharePoint 2013 Bloglog, App Page Title

Natürlich ist diese App völlig unbrauchbar, allerdings hat sie bereits sämtlich Bestandteile, die auch bei komplexen Apps vorhanden sein müssen, damit sie auf SharePoint 2013/Office 365 deployed werden kann. Die App selbst läuft als SharePoint-hosted App und kann somit nur Logik abbilden, die in JavaScript programmiert werden kann. Dazu gehören natürlich auch Web-Service Aufrufe, die mittels JavaScript implementiert werden. Zusätzlich zur Startseite Default.aspx der App wird seitens NAPA noch ein wichtiger Bestandteil angelegt um ein App Part zu realisieren. Der Solution Tree im Folder “Pages” beinhaltet auch die Seite ClientWebPart.aspx.

SharePoint 2013 Bloglog, SharePoint NAPA ClientWebPart_aspx

Ein Client Webpart ist eigentlich ein App Part, das auf Seiten wie ein gewöhnliches Webpart positioniert werden kann. Der Unterschied zu einem Standard Webpart liegt darin, dass die gesamte Logik clientseitig abläuft, somit ist es ein Client Webpart (=App Part).

Wichtig ist dabei, der Code in der 1. Zeile:

<WebPartPages:AllowFraming runat=”server” />

Damit ist sichergestellt, dass diese Page in einem iFrame verwendet werden kann, was absolut notwendig ist, um ein App Part auf einer Seite hinzufügen zu können. Das automatisch generierte App Part sieht dann auf einer Testpage in der Site Collection wie folgt aus.

SharePoint 2013 Bloglog, SharePoint NAPA Default AppPart

Die Entwicklungsumgebung selbst hilft beim Entwickeln mit Syntax-Highlighting und IntelliSense, aber ein Ersatz für Visual Studio ist es nicht. Daher gibt es einen Button in der Tools Leiste, mit dem das gesamte Projekt, das ursprünglich in der Developer Site Collection angelegt wurde, lokal in Visual Studio geöffnet werden kann.

Online in der NAPA App können lediglich CSS, ASPX und JS Dateien angelegt und bearbeitet werden. Des Weiteren können Bilder, die für die App relevant sind hochgeladen werden. Leider ist es aber nicht möglich z.B. Listdefinitionen oder Listinstanzen hinzuzufügen. Daher ist es unumgänglich den Weg Richtung Visual Studio zu gehen. Im nächsten Blogbeitrag zeig ich dann wie wir diese App erweitern.

Published: 14.07.2014 15:01

Source: New feed

mehr lesen
AllgemeinDevelopment, CodingOn-PremisesSharePoint 2013Tool, Bot, App, Add-In

SharePoint 2013 App Modell – Hosting Möglichkeiten

In meinem letzten Blogbeitrag hab ich bereits angedeutet, dass es verschieden Möglichkeiten gibt SharePoint 2013 Apps zu hosten. Diesmal möchte ich eine kurze Zusammenfassung der Hosting Möglichkeiten geben. Das SharePoint App Model bietet drei Optionen, die man beim Entwickeln einer neuen SharePoint App bereits wissen sollte, da man sich in Visual Studio bei der Erstellung eines neuen Projekts dafür entscheiden muss.

SharePoint 2013 Bloglog, Visual Studio New project (HATAHET)

Die drei Möglichkeiten sind:

  1. Provider-hosted Apps
  2. Autohosted Apps
  3. SharePoint-hosted Apps

Remote Web

Um das besser zu verstehen, muss ich an dieser Stelle den Begriff Remote Web kurz erklären.

Das Remote Web bezeichnet einen Webserver, der außerhalb der SharePoint 2013 Farm Funktionalitäten für die App zur Verfügung stellt. Es kann nicht nur eigene komplexe Funktionalitäten zur Verfügung stellen, um in einer App verwendet zu werden, sondern es kann selbst auch über das Client Side Object Modell (CSOM) den SharePoint 2013 “anprogrammieren”. Die App, d.h. die Sub-Site, die im SharePoint die App repräsentiert, verwendet in so einem Fall Webseiten des Remote Webs als Startseite. Dies wird im App-Manifest als RemoteAppUrl hinterlegt. “~remoteAppUrl” ist ein dynamischer Token, der beim Entwickeln eine Erleichterung darstellt, da man nicht ständig die URL des Remote-Webservers eingeben muss. (mehr …)

mehr lesen
AllgemeinCloudDevelopment, CodingHow-To, Tutorial, SzenarioHybridOffice 365On-PremisesSharePoint 2013SharePoint OnlineTool, Bot, App, Add-In

SharePoint 2013: Apps, Apps überall!

… und jetzt auch für SharePoint 2013. Ich wurde unlängst von einem Kunden gefragt, warum es nun SharePoint Apps gibt, wo es doch ohnehin schon die server- und clientseitigen Möglichkeiten gibt, SharePoint „anzuprogrammieren“.

Also die Antwort darauf aus Microsoft Sicht ist durch aus nachvollziehbar und auch sinnvoll. Viele Entwickler und Systemadministration werden dem beipflichten, denn die technischen Gründe dafür sind absolut vertretbar. Bevor ich aber die Frage beantworte, blicken wir doch mal kurz in die Vergangenheit.

Mit SharePoint 2010 war es möglich Managed Code für SharePoint Farmen in Form von Full-trust Lösungen oder sogenannte Sandboxed-Solutions, die in einer eingeschränkten Umgebung laufen sollen, zu programmieren. Sandboxed-Solutions waren gedacht als die Lösung für Office 365, d.h. die Lösung die uns Entwicklern es ermöglicht SharePoint Lösungen für Office 365 zu programmieren.

Wer das jemals versucht hat, weiß, dass das eher eine sub-optimale Möglichkeit ist und war. Denn Sandboxed Solutions unterliegen gewaltigen Einschränkungen. Näher möchte ich darauf nicht eingehen. Aus Entwicklersicht kann ich aber behaupten, dass ich sehr glücklich bin, dass es dazu eine Alternative gibt. (mehr …)

mehr lesen
1 2 3
Page 2 of 3